top of page
Amalaki Ekadasi
Amalaki Ekadasi

Do., 21. März

|

-

Amalaki Ekadasi

Fastenbrechen: 06:24 - 10:29

Zeit & Ort

13 weitere Termine

21. März 2024, 00:00 – 23:59

-

Über die Veranstaltung

Die Themen der Herrlichkeiten von Amalaki Ekadashi, die während des zunehmenden Mondes im Monat Februar/März auftreten, werden im Brahmanda Purana im Gespräch zwischen König Mandhata und dem Weisen Vasistha beschrieben.

Einst fragte König Mandhata den Weisen Vasistha: Oh Glücklichster, wenn du mit mir zufrieden und barmherzig bist, dann beschreibe mir bitte ein Gelübde, durch dessen Befolgung ich alle Glücksverheißungen erlangen kann. Der Weise Vasistha antwortete, oh König, jetzt werde ich dir den Ruhm und die Geschichte eines großen Gelübdes erklären, das einem alle Glücksverheißung verleiht. O König! Der Name dieses Gelübdes ist Amalaki Ekadashi. Der Einfluss der Frömmigkeit, der durch die Befolgung dieses Ekadashi angesammelt wird, zerstört sicherlich alle sündigen Reaktionen und gewährt Befreiung, und man kann das Ergebnis einer Spende von tausend Kühen erreichen.

In der Antike gab es eine Stadt namens Vaidisa, die von vielen gesunden, wohlhabenden Brahmanen, Kshatriyas, Vaisyas und Sudras bewohnt wurde. Oh löwenherziger König, in dieser wunderschönen Stadt gab es keinen atheistischen oder sündigen Menschen. Die ganze Stadt war vom Klang vedischer Mantras erfüllt. In dieser berühmten Stadt lebte ein wahrhaft frommer König namens Caitraratha, der in der Familie von König Pasabinduka, einem Mitglied der Monddynastie, geboren wurde. König Caitraratha war mächtig, heldenhaft, opulent und kannte sich gut in den heiligen Schriften aus. Während der Herrschaft dieses Königs gab es im Königreich alle Arten von Glück und Wohlstand. Alle seine Untertanen waren dem hingebungsvollen Dienst von Lord Vishnu verpflichtet und alle hielten das Gelübde von Ekadashi. Da er sich weiterhin dem hingebungsvollen Dienst für Lord Hari widmete, lebte jeder glücklich in seinem Königreich. Es gab keinen einzigen armen oder geizigen Menschen in seinem Königreich. Nachdem Amalaki Ekadashi viele, viele Jahre lang auf diese Weise glücklich gelebt hatte, schloss er sich einmal mit Dvadasi zusammen, das während des zunehmenden Mondes im Monat Februar/März stattfindet. Als der König und seine Untertanen erkannten, dass dieser Ekadashi große Vorteile bringt, beschlossen er, diesen Ekadashi mit geeigneten Regeln und Vorschriften zu befolgen. Am frühen Morgen des Ekadashi-Tages badeten der König und seine Untertanen im Fluss und gingen zum Tempel von Lord Vishnu am Ufer des Flusses. Im Tempel stand ein Amalaki-Baum, auf den er einen mit Wasser gefüllten Krug stellte und einen Regenschirm, Tücher, Schuhe und fünf Arten von Juwelen für die Anbetung mitbrachte. Danach verehrte der König Lord Parasurama und Amalaki, indem er Wasser, Schuhe, einen Baldachin, Gold, Diamanten, Rubine, Perlen, Saphire und duftenden Weihrauch darbrachte. Dann richtete der König, angeführt von den Weisen und gefolgt von seinen Untertanen, folgende Gebete an Lord Parasurama. „O Herr Parasurama! O Sohn von Renuka! O du, der du im Schatten des Amalaki-Baumes stehst! Oh Geber materiellen Genusses und Befreiung, ich bringe dir meine respektvollen Ehrerbietungen dar.“ Dann richteten sie ihre Gebete an den Amalaki-Baum. O Amalaki! O Erhalter des Universums! O Nachkomme von Lord Brahma! O Vernichter aller Sünden! Wir erweisen Ihnen unsere respektvollen Ehrerbietungen. Bitte nehmen Sie unser Angebot an. Nachdem er den Herrn und Amalaki auf diese Weise gebührend verehrt hatte, blieb der König in Begleitung seiner Untertanen in dieser Nacht im Tempel des Herrn Vishnu wach. Sie sangen Lieder und sprachen mit Hingabe wunderschöne Gebete zum Lob des Herrn und des Amalaki-Baumes. Zu dieser Zeit kam durch die Vorsehung ein Jäger dorthin. Dieser Jäger verdiente seinen Lebensunterhalt einfach durch das Töten verschiedener Lebewesen. Als er zum Tempel kam, der mit Ghee-Lampen, Weihrauch und anderen glückverheißenden Gegenständen geschmückt war, sah er, dass viele Menschen wach blieben und den Herrn verherrlichten. Er setzte sich zu ihnen und begann darüber nachzudenken, was das alles vor sich ging. Der glückliche Jäger nahm den Darshan von Lord Damodar, der oben auf dem Krug platziert war, und begann, die transzendentalen Themen von Vishnu zu hören. Obwohl er unter Hunger litt, war er erstaunt, dies zu sehen, und blieb die ganze Nacht wach, während er den Herrlichkeiten Ekadashis lauschte. Am Morgen machte sich der König in Begleitung seiner Untertanen auf den Weg zu seinem Palast. Auch der Jäger kehrte nach Hause zurück und nahm glücklich seine Mahlzeit ein. Nach vielen, vielen Jahren verließ der Jäger seinen Körper. Durch den Einfluss von Amalaki Ekadashi und als Folge davon, dass er in der Nacht dieses Ekadashi wach blieb, wurde der Jäger in seinem nächsten Leben ein König mit unzähligen Elefanten, Pferden, Streitwagen und einer Armee. Der Jäger wurde als Vasurath geboren, der mächtige Sohn von König Vidurath, der die berühmte Stadt Jayanti regierte. König Vasurath regierte eine Million Dörfer. Er war so strahlend wie die Sonne, so strahlend wie der Mond und so mächtig wie Lord Vishnu und so tolerant wie die Erde. Er war ehrlich, seinen beruflichen Pflichten treu und wurde ein großer Anhänger von Lord Vishnu.

Eines Tages verirrte sich König Vasurath, der sehr gütig und barmherzig war, bei der Jagd im Wald. Er war extrem müde und litt unter Hunger. Da ihm keine andere Wahl blieb, legte er sich in den Dence-Wald und benutzte seinen Arm als Kissen. Zu dieser Zeit kamen einige Mlechhas, die in diesem Wald lebten, vor den schlafenden König und begannen, ihn auf verschiedene Weise zu foltern. Sie betrachteten den König als ihren Feind und versuchten, ihn zu töten. Sie dachten, dass dieser König zuvor die Mütter, Söhne, Enkel und Onkel unserer Väter getötet und uns dazu gezwungen hatte, ziellos darüber nachzudenken. Mit diesen Worten griffen die Mlechhas zu ihren verschiedenen Waffen und begannen, den König zu schlagen. Doch zu ihrer völligen Überraschung berührte keine ihrer Waffen den Körper des Königs und der König spürte daher überhaupt keine Verletzung. Als alle ihre Waffen aufgebraucht waren, wurden die Mlechhas aus Angst mürrisch und leblos. Sie verloren jegliche Kraft, weiterzumachen. Zu dieser Zeit erschien aus dem Körper des Königs eine wunderschöne, außergewöhnliche Frau, die mit verschiedenen Ornamenten und duftender Sadelholzpaste verziert war. Sie war mit einer hübschen Blumengirlande geschmückt und ihre Augen waren vor Wut gerötet. Sie hob ihre Augenbraue und stürmte, eine Scheibe in der Hand haltend, wütend auf die Mlechhas zu, um sie zu töten. Innerhalb einer Bewegung töteten mächtige Frauen alle sündigen Mlechhas. Nach diesem Vorfall wachte der König auf. Als der König, der gerade aus dem Schlaf erwachte, solch schreckliche Morde sah, bekam er Angst und war fassungslos. Als der König seine wild aussehenden Feinde getötet liegen sah, war er erstaunt und sagte: „Ach! Wer ist mein liebster Freund, der mein Leben durch die Tötung dieser mächtigen Feinde beschützt hat? Ich spreche ihm meine aufrichtige Dankbarkeit für diese großartige Tat aus.“ Zu diesem Zeitpunkt war eine Stimme aus dem Himmel zu hören: „Wer außer Lord Keshava ist in der Lage, die Seelen seiner Umgebung zu beschützen?“ Er allein ist der Bewahrer der umzingelten Anhänger. Als der König diese Stimme vom Himmel hörte, war er äußerst erstaunt und sein Herz schmolz vor hingebungsvollem Gefühl. Danach kehrte der König in seinen Palast zurück und regierte sein Königreich wie Indra ohne Hindernisse. Der Weise Vasistha fuhr fort, mein lieber König! Jeder, der dieses Gelübde dieses heiligen Amalaki Ekadashi einhält, kehrt zweifellos zum Wohnsitz von Lord Vishnu zurück.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page