top of page
Putrada Ekadasi
Putrada Ekadasi

So., 21. Jan.

|

-

Putrada Ekadasi

Fastenbrechen: 08:03 - 11:06

Zeit & Ort

13 weitere Termine

21. Jan. 2024, 00:00 – 23:59

-

Über die Veranstaltung

Die Herrlichkeit von Putrada Ekadashi, die während des zunehmenden Mondes im Monat Dezember/Januar auftritt, wird in Bhavisya Uttara Purana im Gespräch zwischen Lord Krishna und Maharaj Yudhister beschrieben.

Lord Krishna sagte zu Udhister: „Mein lieber König, das Ekadashi, das während des zunehmenden Mondes im Dezember/Januar auftritt, wird Putrada genannt.“ Durch die Einhaltung dieses Ekadashi wird allen sündigen Reaktionen entgegengewirkt. Menschen werden gelehrt und berühmt, wenn sie diesem Ekadashi folgen. Hören Sie jetzt bitte die Herrlichkeit dieses glückverheißenden Ekadashi.

Es gab eine Stadt namens Bhadravati. Ein König namens Suketumana regierte diese Stadt. Der Name seiner Königin war Saivya. Da sie keinen Sohn hatten, lebten sowohl der König als auch die Königin ein Leben in Bedrängnis. Die meiste Zeit verbringen sie mit religiösen Aktivitäten. Denn der König und die Königin litten unter der Begnadigung. Das Wasser, das sie während der Opfergabe an ihre Vorfahren darbrachten, erschien den Vorfahren heiß. Die Vorfahren waren auch besorgt, weil sie dachten, dass ihnen nach dem König Suketumana niemand mehr Opfergaben anbieten würde. Als der König die Not seiner Vorfahren erkannte, wurde er noch mürrischer. Er empfand keine Freude an der Gesellschaft seiner Freunde, Gratulanten und Geistlichen. In Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit versunken, war der König der Ansicht, dass ein menschliches Leben ohne seinen Sohn nutzlos sei. Es ist unmöglich, von den Schulden gegenüber den Halbgöttern, dem Vorfahren und den Menschen frei zu werden, ohne einen Sohn zu besitzen. Ohne jede Menge frommer Aktivitäten und Hingabe an Vishnu kann man keine Söhne, keinen Reichtum und kein Wissen besitzen. Nachdem er auf diese Weise zu dem Schluss gekommen war, brach der mürrische König zu seinem eigenen Vorteil heimlich auf einem Pferd in den Wald auf.

Der König Suketumana betrat den von Vögeln und Tieren bewohnten Wald und begann nach einem Ort zum Ausruhen zu suchen. Im Dence-Wald sah der König auch verschiedene Bäume wie Banyan, Peppla, Dattel, Tamarinde, Palme, Shal, Maulasiri, Saptaparna, Tilaka, Tamala, Sarala, Hingota, Arjuna, Lavhera, Baheda, Sallaki, Patala, Catechu und Palasa sowie verschiedene Tiere wie Tiger, Löwen, wilde Elefanten, Hirsche, Wildschweine, Affen, Schlangen, Leoparden und Hasen. Dann begann der König, anstatt sich auszuruhen, durch den Wald zu wandern. Der König bekam Angst und war überrascht, als er das Heulen der Jackles und die Geräusche der Eulen hörte. Als der König sich auf diese Weise in alle Richtungen wunderte, wurde er sehr müde. Es war Mittag und der König war sehr durstig. Er dachte, dass ich, obwohl ich die Halbgötter durch Anbetung und Opfer erfreut habe, meine Untertanen wie meine eigenen Kinder versorgt und die Brahamanas zufrieden gestellt habe, indem ich ihnen Nahrungsmittel und Dakshina anbot. Doch warum leide ich heute so. König Suketumana war in diesen Gedanken vertieft und fragte sich hin und her. Plötzlich sah er einen See voller Lotusblumen, der so schön war wie der Manasa Sarovar. Viele Schwäne, Chakravak- und Cakora-Vögel trieben in den Gewässern dieses Sees Sport. Als der König einige Weise am Ufer dieses Sees sah, die vedische Mantras sangen, stieg er von seinem Pferd und erwies jedem von ihnen einzeln seine Ehrerbietungen. Die Weisen waren über das Verhalten des Königs erfreut und fragten ihn, oh König, wir freuen uns über dich, bitte bitte uns um etwas Segen.

Der König sagte, wer ihr alle seid: „Warum seid ihr an seinen See gekommen?“ Die Weisen antworteten: Wir sind Visva-Devas. Wir sind hierher gekommen, um ein Bad zu nehmen. Heute ist der glückverheißende Putrada Ekadashi. Wenn jemand, der sich einen Sohn wünscht, dieses Gelübde einhält, wird er mit Sicherheit mit einem Sohn gesegnet. Der König sagte: Ich habe so viele Dinge versucht, um einen Sohn zu bekommen; Aber bis heute hatte ich keinen Erfolg. Da Sie alle mit mir zufrieden sind, segnen Sie mich bitte mit einem wunderschönen Sohn. Dann ist der heute unterrichtete Weise Putrada Ekadashi o König, beobachte diesen Ekadashi mit großer Sorgfalt; Dann wirst du durch die Barmherzigkeit des Herrn und durch unseren Segen sicherlich einen Sohn bekommen.

Danach beobachtete der König gemäß den Anweisungen der Weisen den glückverheißenden Putrada Ekadashi. Am nächsten Tag brach er sein Fasten und kehrte nach wiederholten Ehrerbietungen vor den Weisen in seinen Palast zurück.

Im Laufe der Zeit wurde Königin Saivya schwanger. Durch den Segen der Weisen und den Einfluss der durch die Einhaltung von Putrada Ekadashi angesammelten Frömmigkeit zeugte der König einen frommen und brillanten Sohn. Danach regierte der König glücklich sein Königreich und auch seine Vorfahren waren zufrieden.

Lord Krishna fuhr fort: „O König Udhister, wenn man diesem Putrada Ekadashi folgt, kann man einen Sohn bekommen und himmlische Planeten erreichen.“ Jeder, der die Herrlichkeit dieses Ekadashi hört oder singt, erzielt mit Sicherheit die Ergebnisse des Asvamedha-Opfers.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page