top of page
Varuthini Ekadasi
Varuthini Ekadasi

Sa., 04. Mai

|

-

Varuthini Ekadasi

Fastenbrechen: 06:02 - 10:56

Zeit & Ort

20 weitere Termine

04. Mai 2024, 00:00 – 23:59

-

Über die Veranstaltung

Die Herrlichkeiten von Varuthini Ekadashi, die während des zunehmenden Mondes im Monat April/Mai auftreten, werden im Bhavisyottara Purana im Gespräch zwischen Lord Krishna und Maharaj Yudhisthira beschrieben.

Einmal sagte Maharaj Yudhisthira zu Shri Krishna: O Vasudeva! Ich bringe Ihnen meine demütigen Ehrerbietungen dar. Erklären Sie mir nun bitte das Ekadashi, das während des Monats April/Mai auftritt, einschließlich seines Namenseinflusses und seiner Herrlichkeit.

Lord Krishna antwortete, mein lieber König, der Name dieses Ekadashi sei Varuthini und er beschere sowohl in diesem als auch im nächsten Leben Glück. Indem ein Lebewesen dem Gelübde dieses Ekadashi folgt, erlangt es ewiges Glück, verleugnet seine sündigen Reaktionen und wird großes Glück. Durch die Einhaltung dieses Gelübdes wird eine unglückliche Ehefrau glücklich, ein Mensch erlangt Glück und Wohlstand sowohl in diesem als auch im nächsten Leben, er wird aus dem Kreislauf von Geburt und Tod befreit, alle seine sündigen Reaktionen werden zunichte gemacht und er erlangt hingebungsvollen Dienst für ihn Herr. König Mandata wurde befreit, indem er diesen Ekadashi richtig befolgte. Viele Könige wie Dhundhumara wurden befreit, indem sie diesem Ekadashi folgten. Man kann das Ergebnis erreichen, wenn man zehntausend Jahre lang Sparmaßnahmen durchgemacht hat, indem man einfach dieses Varuthini Ekadashi beobachtet. Die Menge an Frömmigkeit, die man durch die Spende von 40 Kilo Gold während der Sonnenfinsternis in Kuruksetra ansammelt, wird allein durch die Beobachtung dieses Varuthini Ekadashi erreicht.

O Bester der Könige! Eine Elefantenspende ist besser als eine Pferdespende. Land zu spenden ist besser als Elefanten zu spenden und Sesamsamen zu spenden ist größer als Land zu spenden. Eine Goldspende ist wichtiger als eine Sesamsamenspende und eine Getreidespende ist größer als eine Goldspende. Tatsächlich gibt es keine größere Wohltätigkeit als die Spende von Nahrungsmittelkörnern. O Bester der Könige! Durch die Spende von Nahrungskörnern als Almosen kann man die Vorväter, die Halbgötter und alle Lebewesen zufriedenstellen. Die gelehrten Gelehrten haben festgestellt, dass die Gabe einer Tochter als Almosen gleichbedeutend ist mit der Spende von Nahrungsmittelkörnern als Almosen. Der höchste Herr selbst hat die Spende von Nahrungskörnern mit der Spende von Kühen gleichgesetzt.

Darüber hinaus ist die Weitergabe von Wissen an andere unter allen Arten von Wohltätigkeitsorganisationen die höchste Art von Wohltätigkeitsorganisationen. Indem man Varuthini Ekadashi folgt, kann man die Ergebnisse aller Wohltätigkeitsorganisationen erreichen. Wer seinen Lebensunterhalt durch den Verkauf seiner Tochter verdient, begeht mit Sicherheit die große Sünde und ist bereit, bis zur endgültigen Vernichtung in der Hölle zu leben. Deshalb sollte niemand jemals Reichtum als Gegenleistung für seine Tochter annehmen. Oh König der Könige! Ein Hausbesitzer, der aus Gier seine Tochter gegen Geld verkauft, wird in seinem nächsten Leben zur Katze. Selbst Chitragupta, der Chefsekretär von Yamaraj, ist jemand, der seine Tochter nach eigenem Ermessen mit Schmuck schmückt und sie als Almosen einem qualifizierten Bräutigam übergibt. Er kann seine Frömmigkeit nicht schätzen. Der Anhänger dieses Ekadashi sollte darauf verzichten, aus einem glockenförmigen Metalltopf zu essen, Fleisch, Masura-Gramm, Kichererbsen, Spinat und Honig zu essen, von anderen gekochte Lebensmittel zu akzeptieren, mehr als diese zu essen und sich dem Sexualleben vom Tag vor Ekadashi hinzugeben. Am Tag von Ekadashi sollte er sich nicht dem Glücksspiel hingeben, schlafen, Betal-Nüsse essen, die Zähne putzen, niemanden verunglimpfen, sich nicht dem Klatsch hingeben, mit einer sündigen Person sprechen, wütend werden und Lügen erzählen. Am Tag nach Ekadashi sollte er nicht auf einem Teller aus Glockenmetall essen, Fleisch, Masura-Gramm und Honig essen; Außerdem sollte er darauf verzichten, Lügen zu sprechen, Sport zu treiben, hart zu arbeiten, mehr als einmal zu essen, sich dem Sexualleben hinzugeben, Kopf oder Gesicht zu rasieren, Öl auf den Körper aufzutragen und von anderen zubereitete Speisen zu essen. Man sollte sorgfältig alle oben genannten Verbote vermeiden, die das Gelübde von Ekadashi zerstören. Abgesehen davon sollten einige andere Verbotsmaßnahmen nicht nur für die drei Tage, sondern für immer ergriffen werden. Wenn jemand das Gelübde von Varuthini Ekadashi gemäß diesen vorgeschriebenen Regeln und Vorschriften befolgt, werden alle seine sündigen Reaktionen ausgerottet und er erreicht das höchste Ziel. Wer am Tag von Ekadashi wach bleibt und Lord Janardhana verehrt, wird von allen Sünden befreit und erreicht das höchste Ziel des Lebens. Jeder, der die Herrlichkeit dieses Ekadashi hört oder liest, erreicht sicherlich das Ergebnis, tausend Kühe zu spenden und von all seinen sündigen Reaktionen befreit zu werden, und gelangt in die Wohnstätte von Vishnu.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page