top of page
Vijaya Ekadasi
Vijaya Ekadasi

Mi., 06. März

|

-

Vijaya Ekadasi

Fastenbrechen: 06:53 - 10:42

Zeit & Ort

13 weitere Termine

06. März 2024, 00:00 – 23:59

-

Über die Veranstaltung

Die Herrlichkeit dieses Ekadashi wird in Skanda Purana beschrieben. Maharaj Yudhisthira erkundigte sich einmal bei Shri Krishna. O Lord Krisahna, sei bitte freundlich zu mir und beschreibe das Ekadashi, das während des zunehmenden Mondes im Monat Februar/März auftritt.

Lord Krishna antwortete: Oh König Yudhisthira! Gerne beschreibe ich Ihnen das Ekadashi, bekannt als Vijaya Ekadashi. Durch die Einhaltung des Gelübdes dieses Ekadashi werden gleichzeitig die sündigen Reaktionen ausgerottet.

Einst fragte der große Weise Narada Lord Brahma: „O Bester der Halbgötter!“ Ich habe mir freundlicherweise das Ergebnis beschrieben, das man erzielt, wenn man dem Gelübde von Vijaya Ekadashi folgt, das während des zunehmenden Mondes im Monat Februar/März stattfindet. Als Antwort darauf sagte Lord Brahma: Mein lieber Sohn, dieses älteste Gelübde ist rein und zerstört alle sündigen Aktivitäten. Tatsächlich hat es, wie der Name schon sagt, großartige Ergebnisse erzielt. Dieser Vijaya Ekadashi verleiht einem zweifellos die Macht des Sieges. Als Shri Ramachandra mit seiner Frau Sitadevi und seinem Bruder Laxman vierzehn Jahre lang in den Wald ging, um den Befehl seines Vaters zu erfüllen, lebten sie eine Zeit lang in einem wunderschönen Wald namens Panchavati am Ufer des Flusses Godhavari. Als Ravana, der König der Dämonen, eines Tages in diesem Wald lebte, entführte er den strengen Sitadevi. Aufgrund der Trennung von Sitadevi wurde Ramachandra von extremer Not überwältigt. Während Ramachandra auf der Suche nach Sita durch den Wald streifte, traf er auf Jatayu, den König der Vögel, der im Begriff war zu sterben. Jatayu erzählte Ramachandra alles über Sita, verließ diese Welt und kehrte nach Vaikuntha zurück. Danach freundete sich Ramachandra mit Sugriva an. Um die Mission von Ramachandra zu unterstützen, wurden viele Affensoldaten versammelt. In der Zwischenzeit hat Hanuman, der König der Affen, eine große Mission erfüllt. Er ging in den Ashoka-Wald in Lanka und traf Sitadevi. Um sie zu überzeugen, gab er Ramachandras Ring. Danach kehrte Hanuman nach Ramachandra zurück und erklärte ihm den gesamten Vorfall. Nachdem Ramachandra die Worte Hanumans gehört hatte, traf er sich mit seinem Freund Sugriva und beschloss, in Lanka einzumarschieren. Ramachandra versammelte eine große Anzahl Affensoldaten und erreichte die Küste des Ozeans. Dann sagte er zu Laxman: O Saumitra! Wie werden wir über diesen unergründlichen Ozean hinauskommen, der voller wilder Wasserlebewesen wie Wale und Krokodile ist? Laxman antwortete: O ursprüngliche höchste Persönlichkeit Gottes! Du bist der Urherr. Auf dieser Insel lebt ein großer Weiser namens Bakadalbhya. Sein Ashrama liegt vier Meilen von hier entfernt. Oh Sohn der Dynastie von Raghu! Dieser Weise hat den Darshan von Lord Brahma erhalten. Wir sollten ihn nach den Mitteln zur Überquerung dieses Ozeans fragen. Auf diesen Rat von Laxman hin ging Lord Ramachandra zum Ashrama von Bakadalbhya und erwies ihm respektvolle Ehrerbietungen. Der allwissende Weise konnte sofort verstehen, dass es sich bei dieser Persönlichkeit um den höchsten Herrn Ramachandra handelte. Aus einem bestimmten Grund, beispielsweise um den Dämon Ravana zu töten, ist er nun in dieser materiellen Welt erschienen. Der große Weise fragte ihn: „O Ramachandra, zu welchem Zweck bist du freundlicherweise hierher gekommen?“ Ramachandra antwortete: „Oh Brahmane!“ Durch deine Gnade bin ich mit meinen Soldaten hier an die Küste dieses Ozeans gekommen. Um die Dämonen zu bekämpfen und Lanka zu erobern. O Bester der Weisen! Bitte nennen Sie mir eine einfache Methode, mit der ich diesen unüberwindlichen Ozean leicht überqueren kann. Nur aus diesem Grund bin ich zu deinen Lotusfüßen gekommen.

Der große Weise sagte zu Ramachandra: „O Ramachandra!“ Ich werde Ihnen von der Einhaltung eines großen Gelübdes erzählen, durch das Sie Ihren Kampf mit Sicherheit gewinnen und außergewöhnlichen Ruhm und Reichtum in dieser Welt erlangen werden. Sie sollten diesem Gelübde mit ungeteilter Aufmerksamkeit folgen. O Rama! Es gibt ein Ekadashi namens Vijaya, das während des zunehmenden Mondes im Februar/März stattfindet. Wenn Sie dieses Ekadashi beobachten, werden Sie mit Ihren Affensoldaten sicherlich in der Lage sein, diesen Ozean zu überqueren. O Herr Ramachandra! Hören Sie nun bitte etwas über die Vorgehensweise bei der Befolgung dieses Ekadashi. Am Tag vor Ekadashi sollten Sie einen Krug aus Gold, Silber, Kupfer oder Ton mit Wasser füllen und ihn mit Mangozweigen dekorieren. Anschließend sollten Sie diesen Krug auf einen geweihten erhöhten Altar stellen, der mit sieben Getreidesorten geschmückt ist. Danach sollten Sie eine goldene Gottheit von Lord Narayana auf diesen Krug legen. Am Tag von Ekadashi sollten Sie frühmorgens ein Bad nehmen und diese Gottheit von Lord Narayana mit Hingabe verehren, indem Sie verschiedene Gegenstände wie Tulasi-Blätter, Sandelholzpaste, Blumen, Girlanden, Weihrauch, Ghee-Lampe und Lebensmittel anbieten. Sie sollten auch in dieser Nacht wach bleiben. Am Tag nach Ekadashi sollten Sie diesen Krug nach Sonnenaufgang am Ufer eines Flusses, Teichs oder Sees platzieren und ihn gebührend verehren. Anschließend sollten Sie diesen Krug zusammen mit der Gottheit Narayana einem Brahmin spenden, der das Gelübde des Zölibats strikt einhält. Auf diese Weise werden Sie Ihre Feinde mit Sicherheit besiegen.

Gemäß der Anweisung dieses großen Weisen zeigte Lord Ramachandra das ideale Beispiel für die ordnungsgemäße Befolgung dieses Gelübdes von Ekadashi und den Sieg in der Schlacht. Eine Person, die diesem Gelübde von Ekadashi ordnungsgemäß folgt, wird in diesem und im nächsten Leben mit Sicherheit Siege erringen. Lord Brahma sprach weiterhin zu Narada: „O mein lieber Sohn!“ Deshalb sollte jeder Mensch diesem Gelübde dieses Vijaya Ekadashi folgen. Der Ruhm von Vijaya Ekadashi zerstört die sündige Reaktion aller. Wer die Herrlichkeit dieses Ekadashi liest oder hört, erhält das Ergebnis des Bajapeya-Opfers.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page