top of page
Yogini Ekadasi
Yogini Ekadasi

Di., 02. Juli

|

-

Yogini Ekadasi

Fastenbrechen: 05:34 - 10:51

Zeit & Ort

20 weitere Termine

02. Juli 2024, 00:00 – 23:59

-

Über die Veranstaltung

Die Herrlichkeit von Yogini Ekadashi, die während des zunehmenden Mondes im Monat Juni/Juli auftritt, wird im Brahma Vaivartha Purana im Gespräch zwischen Lord Krishna und Maharaj Yudhisthira beschrieben.

Einmal sagte Maharaj Yudhisthira: O Höchster Herr! O Madhusudana! Ich habe die Herrlichkeit von Nirjala Ekadashi gehört. Jetzt möchte ich etwas über das Ekadashi hören, das während des zunehmenden Mondes im Juni/Juli stattfindet.

Lord Krishna antwortete: Oh König! Ich werde Ihnen etwas über das Ekadashi erklären, das im Juni/Juli stattfindet. Der Name dieses Ekadashi ist Yogini und er zerstört alle einst schwerwiegenden sündigen Reaktionen und befreit einen aus dem Ozean der materiellen Existenz.

O Bester der Könige! Jetzt werde ich eine Geschichte aus Purana erzählen, um diese Wahrheit zu veranschaulichen. Kubera, der König von Alokapuri, war ein überzeugter Anhänger von Lord Shiva. Er verehrte regelmäßig Lord Shiva. Er hatte einen Yaksa-Gärtner namens Hema. Der Name der Frau dieses Gärtners Hema war Visalakshi. Visalakshi war überaus schön. Hema hing sehr an seiner schönen Frau. Er sammelte regelmäßig Blumen vom Manasa Sarovara-See und schenkte sie Kubera, dem König von Yaksas, für seine Verehrung von Lord Shiva. Eines Tages brachte er Blumen vom Manasa Sarovara-See und anstatt sie Kubera zu geben, blieb er zu Hause, verbunden mit der Liebe seiner lieben Frau.

O König! Infolgedessen erhielt Kubera an diesem Tag keine Blume. Unterdessen wartete der König der Yaksas, Kubera, sechs Stunden auf Hema. Aufgrund des Fehlens einer Blume konnte er die Verehrung von Lord Shiva nicht vollenden. Der König war äußerst verärgert und schickte sofort seinen Boten, um den Grund für die Verzögerung des Gärtners herauszufinden. Der Bote ging sofort.

Nach einiger Zeit kehrte der Yaksa-Bote zurück und sagte es dem König: „O Meister Hema genießt die Gesellschaft seiner Frau zu Hause.“ Als Kubera diese Worte des Boten hörte, wurde er sehr wütend und befahl seinen Dienern sofort, Hema vor sich zu bringen. Als Hema Mali erkannte, dass er einen großen Fehler gemacht hatte, schämte er sich und trat mit großer Angst vor Kubera. Der Gärtner erwies zunächst seine respektvollen Ehrerbietungen. Kubera, dessen ganzer Körper zitterte und dessen Augen vor Wut rot wurden, sagte: Oh Sündiger! Oh Zerstörer religiöser Prinzipien, du hast meinen höchst verehrten Herrn Shri Shankar missachtet und dich auf die Befriedigung deiner eigenen Sinne konzentriert, deshalb verfolge ich dich. Sie werden an weißer Lepra leiden und für immer von Ihrer liebsten Frau getrennt bleiben. O Dummkopf der Unterschicht! Sie werden sich sofort von diesem Ort verabschieden.

Als Hema Mali von Kubera verflucht wurde, fiel er sofort von Alokapuri ab und wurde in dieser Welt geboren. Er erkrankte an weißer Lepra und litt unter äußerst erbärmlichen Bedingungen. In einem solchen Zustand und mit starken seelischen Qualen und einem See aus Nahrung und Wasser ging er in einen beeindruckenden Dence-Wald. In diesem Wald litt er Tag und Nacht unter Hunger und Durst. Tagsüber fand er kein Glück und nachts konnte er nicht so gut schlafen. Sowohl im Winter als auch im Sommer litt er unter großen Qualen. Aber weil er dabei half, Gott Shiva treu zu verehren, blieb seine Erinnerung intakt. Obwohl er verschiedenen sündigen Aktivitäten nachging, erinnerte er sich an seine früheren Aktivitäten und sein Bewusstsein blieb rein und wachsam.

Nachdem er auf diese Weise den Wald durchstreift hatte, stieß er glücklicherweise auf den Himalaya-Berg. Während er durch die Vorsehung hin und her zog, hatte er das Glück, den großen Weisen Markandeya zu treffen, der der beste Asket ist und dessen Lebenserwartung sieben Kalpas beträgt. Hema Mali, der sich sehr sündig fühlte, stand in einiger Entfernung vom Weisen und erwies dem Weisen wiederholt seine demütigen Ehrerbietungen. Der gutherzige Weise Markandeya rief den von Lepra geplagten Mann vor sich und fragte: „O du!“ Wie bist du zu diesem schrecklichen Leiden gekommen? Welche Art von sündhafter und verdammter Tat hast du begangen, sodass du unter so einem erbärmlichen Zustand leiden musstest?

Als Hema Mali dies hörte, antwortete er: Oh großer Weiser! Ich bin der Gärtner von Kubera, dem König der Yaksas. Mein Name ist Hema Mali. Ich sammle regelmäßig Blumen vom Manasa Sarovara-See und gebe sie meinem Meister Kubera. Mit dieser Blume verehrte Kubera Lord Shiva. Eines Tages kam ich zu spät, um meinem Herrn Blumen zu schenken, weil ich weiterhin damit beschäftigt war, mit meiner Frau meine lustvollen Wünsche zu erfüllen. Deshalb wurde Kubera, der König der Yaksas, wütend und verfluchte mich. Als Folge dieses Fluches leide ich stark unter den Qualen der Weißen Lepra und wurde von meiner Frau getrennt. Aber jetzt weiß ich nicht, für welche früheren Missetaten diese unglückliche Seele plötzlich das Glück hatte, eine große Persönlichkeit wie Sie zu treffen. Ich habe gehört, dass die Herzen der Heiligen immer traurig sind, wenn sie die Not anderer sehen, und dass sie sich immer für Wohlfahrtsaktivitäten engagieren. Oh großer Weiser! Mit dem Wunsch, heute ein glückverheißendes Ergebnis zu erzielen, hat sich diese gefallene Seele Ihnen ergeben. Bitte seien Sie freundlich und liefern Sie ihn ab.

Danach sprach der große Weise Markandeya mitfühlend zu ihm. O Gärtner! Ich unterrichte Sie über ein höchst verheißungsvolles und wohltuendes Gelübde. Sie sollten das Gelübde von Ekadashi, bekannt als Yogini, befolgen, das während des zunehmenden Mondes im Juni/Juli abgelegt wird, und durch den Einfluss seiner Frömmigkeit werden Sie mit Sicherheit vom Fluch des Leidens an Lepra befreit. Als Hema Mali diese Anweisung des großen Weisen Markandeya hörte, freute er sich und erwies ihm mit Gefühlen der Dankbarkeit seine demütigen Ehrerbietungen. Danach befolgte er gebührend dieses heilige Gelübde von Ekadashi, wie der Weise ihn angewiesen hatte. Durch den Einfluss dieses Gelübdes erlangte er seine göttliche Gestalt zurück. Dann kehrte er nach Hause zurück und traf sich wieder mit seiner Frau. Das Ergebnis, das man durch die Fütterung von 88.000 Brahamins erhält, wird durch die Beobachtung dieses Yogini Ekadashi erreicht. Dieser Ekadashi zerstört alle sündigen Reaktionen und verleiht einer großen Frömmigkeit.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page