top of page
Kamada Ekadasi
Kamada Ekadasi

Fri, 19 Apr

|

-

Kamada Ekadasi

Fastenbrechen: 06:27 - 11:05

Time & Location

11 more dates

19 Apr 2024, 00:00 – 23:59

-

About the event

Die Herrlichkeit von Kamada Ekadashi wird in Varaha Purana im Gespräch zwischen Lord Krishna und Maharaj Yudhisthira beschrieben.

Einmal bat Maharaj Yudhisthira Lord Krishna um die Krone der Yadu-Dynastie. O Herr Vasudeva! Bitte akzeptieren Sie meine bescheidenen Ehrerbietungen. O mein Herr! Bitte beschreiben Sie mir etwas über das Ekadashi, das während des zunehmenden Mondes im Monat März/April stattfindet. Erklären Sie mir auch das Verfahren zur Beobachtung dieses Ekadashi und welchen Nutzen hat es?

Lord Krishna antwortete: „Mein lieber Maharaj Yudhisthira, bitte hören Sie aufmerksam die Beschreibung dieses Ekadashi, die im Purana aufgezeichnet ist.“ Einmal fragte Maharaj Dilip, der Urgroßvater von Lord Ramachandra, seinen spirituellen Meister, den Weisen Vasistha, nach dem Namen und dem Verfahren für die Beobachtung des Ekadashi, das während des zunehmenden Mondes im Monat März/April stattfindet.

Der Weise Vasistha antwortete: „O König!“ Ich werde Ihren Wunsch auf jeden Fall erfüllen. Der Name dieses Ekadashi ist Kamada. Dieser heilige Ekadashi verbrennt alle sündigen Reaktionen zu Asche und verleiht dem Betrachter das Vorbild, einen Sohn zu haben. Hören Sie jetzt bitte seine Herrlichkeit von mir.

Vor langer, langer Zeit gab es eine Stadt namens Ratnapur (Bhogipur). Diese prächtige Stadt wurde von einem König namens Pundarika regiert. Er wurde von seinen Untertanen begleitet, zu denen auch die Gandharvas gehörten. Kinnaras und die Apsaras. In dieser Stadt lebten eine schöne Apsara namens Lalita und eine hübsche Gandharva namens Lalit als Ehemann und Ehefrau. Beide waren überwältigt von der Liebe des anderen und gingen in ihrem opulenten Haus ständig verschiedenen sportlichen Aktivitäten nach. Die Liebe zu ihrem Mann im Herzen von Lalita und die Liebe zu seiner Frau im Herzen von Lalit waren so groß, dass sie eine Trennung voneinander nicht ertragen konnten.

Eines Tages sangen und tanzten viele Gandharvas am Hofe von König Pundarika, und Lalit sang auch ohne seine Frau mit ihnen. Aufgrund des Fehlens von Lalita waren Lalits Stimme, Melodie, Schritte und Formulierungen fehlerhaft. Unter den Zuschauern befand sich eine Schlange namens Karkotaka, die etwas Neues über dieses Mysterium wusste. Also ging er zu König Pundarika und beklagte sich darüber, dass Lalits Verhalten tatsächlich wahr sei. Dann wurde der König äußerst wütend und verfluchte Lalit wie folgt. „O Sündiger! Oh Narr! Da Sie von der Lust Ihrer Frau beherrscht werden, haben Sie das Singen und Tanzen gestört. Also verfluche ich dich, ein Menschenfresser-Kannibale zu werden.

Oh Bester des Königs, als König Pundarika Lalit verfluchte, verwandelte er sich sofort in einen großen Dämon. Als Lalita die unglaubliche und ängstliche Erscheinung ihres Mannes sah, war sie äußerst verletzt. Voller Kummer verbrachte sie ihre Tage und Nächte damit, einfach darüber nachzudenken, was ich tun und wohin ich gehen kann. Sie gab alle Schamgefühle auf und lebte mit ihrem Mann im Wald.

Als Lalita einmal mit ihrem Mann durch den Dence-Wald streifte, sah sie das heiligste Ashrama des Weisen Shringi auf dem Gipfel des Vindhya-Berges. Lalita ging sofort dorthin und erwies dem Weisen ihre respektvollen Ehrerbietungen. Als der Weise diese Dame sah, fragte er sie: Oh Schöne, wer bist du? Wessen Tochter bist du? Warum bist du hierher gekommen? Lalita antwortete: „O große Seele, ich bin die Tochter des Gandharva namens Viradhanva.“ Mein Name ist Lalita. Ich bin mit meinem verfluchten Ehemann hierher gekommen. Oh großer Weiser! Mein Mann ist durch den Fluch des Gandharva-Königs Pundarika zu einem Dämon geworden. O Brahmane! Ich bin sehr betrübt, als ich seine schreckliche und wilde Gestalt sehe. O mein Herr! Erklären Sie mir bitte den Prozess der Sühne, durch den mein Mann vom Fluch befreit werden kann. O Bester der Brahmanen! Bitte weisen Sie ihn so an, dass sein dämonischer Lebenszustand beseitigt wird. Nachdem er Lalitas erbärmliche Bitte gehört hatte, sagte der große Weise Shringi: „Oh Tochter des Gandharva!“ In ein paar Tagen wird sich ein Ekadashi namens Kamada nähern, der während des zunehmenden Mondes im Monat März/April auftritt. Durch die strikte Befolgung des Gelübdes dieses Ekadashi werden alle Wünsche erfüllt. O sanfte Dame! Gemäß meiner Anweisung halten Sie dieses Gelübde von Ekadashi ein und geben den gesamten Verdienst, den Sie durch die Einhaltung dieses Gelübdes verdient haben, Ihrem Ehemann. Dann wird Ihr Mann durch den Einfluss dieses Verdienstes sofort vom Fluch befreit.

O König! Als Lalita vom Weisen auf diese Weise unterrichtet wurde, hielt sie sich freudig an das Gelübde dieses Ekadashi. Am Tag von Dvadasi saß Lalita vor den Brahmanen und dem Höchsten Herrn Vasudeva und erklärte: „Ich habe das Gelübde von Kamada Ekadashi eingehalten, meinen Mann vom Fluch zu befreien.“ Möge nun mein Mann durch den Einfluss meiner verdienten Frömmigkeit aus dem dämonischen Zustand des Lebens befreit werden. Zu dieser Zeit war ihr Mann, der zum Dämon wurde, Lalit dort anwesend. Sobald Lalita ihr Gebet beendet hatte, wurde ihr dämonischer Ehemann von allen Sünden befreit und erlangte seine göttliche Gandharva-Form zurück. Danach lebten sowohl Lalit als auch Lalita ein glückliches Leben.

Lord Krishna fuhr fort: Oh Maharaj Yudhithira! O Bester der Könige! Jeder, der diese wundervolle Erzählung von Kamada Ekadashi hört, sollte sie auf jeden Fall so gut wie möglich beobachten. Es gibt kein besseres Ekadashi-Gelübde als dieses Kamada Ekadashi, denn es kann sogar die Sünde, einen Brahmanen zu töten, ausmerzen und den dämonischen Flüchen entgegenwirken.

Share this event

bottom of page