top of page
Shat-tila Ekadasi
Shat-tila Ekadasi

Tue, 06 Feb

|

-

Shat-tila Ekadasi

Fastenbrechen: 07:44 - 09:34

Time & Location

11 more dates

06 Feb 2024, 00:00 – 23:59

-

About the event

Dieses Ekadashi findet während des abnehmenden Mondes im Monat Januar/Februar statt. Die Herrlichkeit von Sat-tila Ekadashi wird in Bhavisya Uttara Purana beschrieben. Einst fragte der Weise Dalbhya den Weisen Pulastya: „Oh, verehrter Brahaman. Menschen sind in dieser sterblichen Welt mit verschiedenen sündigen Aktivitäten beschäftigt, wie dem Töten von Brahmanen und der Sinnesbefriedigung.“ Bitte erklären Sie mir, wie sie aufgrund ihrer sündigen Aktivitäten aus dem helishen Zustand befreit werden können. Der Weise Pulastya antwortete: „Oh, der Glücklichste!“ Am Ekadashi-Tag, der während des abnehmenden Mondes im Monat Januar/Februar stattfindet, sollte man den höchsten Herrn in einem reinen Geisteszustand verehren.

Zur Zeit des Gottesdienstes sollte man wie folgt beten. O Herr Janardhan! O barmherzigster Shri Krishna! Du bist der Befreier des sündigen Volkes. Bitte seien Sie barmherzig gegenüber denen, die in den Ozean der materiellen Existenz geraten sind. O höchster Brahmane! O höchste Persönlichkeit Gottes! O Herr des Universums! Bitte nehmen Sie meine Verehrung mit Ihrer Gemahlin Shrimati Laxmidevi entgegen. Danach sollte man die Brahmanen verehren, indem man ihnen als Almosen einen Regenschirm, ein Tuch, Schuhe und einen mit Wasser gefüllten Krug schenkt. Je nach seiner Fähigkeit sollte man den besten Brahmanen auch schwarze Kuh- und Sesamsamen als Almosen geben. Durch die Spende von Sesamsamen für wohltätige Zwecke kann man viele, viele Jahre auf den himmlischen Planeten leben.

Man sollte in mit Sesamkörnern vermischtem Wasser baden, Sesamsamenpaste auf seinen Körper auftragen, Feueropfer mit Sesamkörnern durchführen, Opfergaben an den Vorfahren mit dem mit Sesamkörnern vermischten Wasser darbringen, Sesamsamen essen und Sesamsamen als Wohltätigkeitsveranstaltung an diesem Ekadashi spenden . Dadurch werden alle sündigen Reaktionen zerstört. Deshalb ist der Name dieses Ekadashi Sat-tila Ekadashi. Lord Krishna erzählte Narad Muni die folgende Geschichte, als er sich Krishna näherte, um von den Herrlichkeiten und Ergebnissen der Beobachtung von Sat-Tila Ekadashi zu hören. In der Antike lebte dort eine Brahamani-Frau. Sie hält sich strikt an das Zölibatsgelübde und verehrt den Herrn. Durch die ständige Einhaltung verschiedener Gelübde während ihrer Anbetung wurde sie allmählich schwach und dünn. Obwohl sie den armen Brahmanen und unverheirateten Mädchen Almosen gab, erfreute sie die Brahmanen und Halbgötter nie dadurch, dass sie als Almosen Nahrungskörner spendete. Daher bin ich der Meinung, dass der Körper der Brahmani zwar geschwächt wurde, weil sie viele strenge Gelübde abgelegt hatte, sie aber dennoch eine gereinigte Seele ist. Darüber hinaus hat sie den hungrigen Menschen kein Getreide als Almosen gegeben. Oh Bester der Brahmanen! Um diesen Brahmani zu testen, nahm ich die Gestalt eines Mandikanten an und erschien persönlich in dieser sterblichen Welt. Ich nahm einen Betteltopf in die Hand und näherte mich dem Haus dieses Brahamani, um um Almosen zu betteln.

Der Brahmane sagte: „Oh Brahmane! Bitte sagen Sie mir die Wahrheit, von wo Sie gekommen sind.“ Ich tat so, als hätte ich nichts gehört und bettelte erneut um die Almosen. Sie wurde darüber wütend, nahm eine Handvoll Ton und tat sie in meinen Betteltopf. Danach kehrte ich zu meiner Unterkunft zurück. Dieser asketische Brahmani kehrte aufgrund der Einhaltung strenger Gelübde ebenfalls in meine Wohnstätte zurück. Obwohl sie ein wunderschönes Haus bekam, hatte sie aufgrund der Gabe von Lehm für wohltätige Zwecke weder Nahrungsmittel noch Getreide in ihrem Haus. O Brahmane! Als sie das Haus betrat, fand sie nichts vor und wurde aufgrund des Mangels an Reichtum allmählich unruhig. Danach kam sie wütend auf mich zu und sagte: „O Janardhan!“ Ich habe schwere Entbehrungen auf mich genommen, Gelübde abgelegt und Lord Vishnu angemessen verehrt. Doch warum fehlen mir Nahrung und Reichtum?

Dann sagte ich: „Oh Brahmani! Da Sie jetzt aus der materiellen Welt hierher gekommen sind, kehren Sie bitte in Ihr Haus zurück. Wenn aus Neugier die Frauen der Halbgötter zum Darshan zu Ihnen nach Hause kommen, sollten Sie sich bei ihnen nach den Herrlichkeiten von Sat-tila Ekadashi erkundigen. Öffne die Tür nicht, bis sie mit der Erzählung fertig sind.“ Nachdem der Brahmani meine Aussage gehört hatte, kehrte er nach Hause zurück.

Eines Tages, als die Brahmani in ihrem Zimmer saß und die Tür von innen schloss, kamen einige Frauen der Halbgötter dorthin und sagten: „Oh Schöne!“ Wir sind zum Darshan hierher gekommen. Bitte öffnen Sie die Tür. Der Brahmani antwortete: „Wenn du mich sehen willst, erkläre mir bitte die Bedeutung, Frömmigkeit und Herrlichkeit von Sat-tila Ekadashi, bevor ich die Tür öffne.“ Dann erzählte eine der Frauen des Halbgottes die Herrlichkeit dieses Ekadashi. Nachdem er die Erzählung gehört hatte, war der Brahmani zufrieden und öffnete die Tür. Die Frauen der Halbgötter freuten sich über den Anblick der Brahmanen.

Unter der Anweisung dieser Halbgöttin hielten die Brahmani das Gelübde von Sat-tila Ekadashi ein. Danach wurde sie schön, strahlend und besaß ausreichend Nahrung, Getreide, Reichtum und Gold. Allerdings sollte niemand zusehen, wie dieser Ekadashi von Gier beherrscht wird. Indem man diesem Ekadashi folgt, werden Unglück und Armut beseitigt. Wenn man an diesem Tag Sesamsamen spendet, dann werden alle seine sündigen Reaktionen verschwinden

Share this event

bottom of page