top of page
Utpanna Ekadasi
Utpanna Ekadasi

Tue, 26 Nov

|

-

Utpanna Ekadasi

Break fast: 07:47 - 10:44

Time & Location

10 more dates

26 Nov 2024, 00:00 – 23:59

-

About the event

Die Herrlichkeit von Utpanna Ekadashi wird in Bhavisyottara Purana im Gespräch zwischen Shri Krishna und Arjuna beschrieben. Shri Suta Goswami sagte zu den versammelten Brahmanen und Weisen: „Wenn eine Person mit Glauben und Hingabe die Herrlichkeiten, Regeln und Vorschriften der Einhaltung von Ekadashi, wie von Lord Krishna beschrieben, gebührend befolgt oder davon hört, wird sie in diesem Leben glücklich sein und zurückkehren.“ zum Wohnsitz von Lord Vishnu im nächsten Leben.'

Einmal fragte Arjuna Shri Krishna: „O Janardhana. Erkläre mir bitte, welchen Nutzen es hat, völlig zu fasten, nur nachts zu essen oder einmal mittags auf Ekadashi zu essen?“

Als Antwort darauf sagte Herr Shri Krishna: „Oh Arjuna!“ Zu Beginn des Herbstes am Ekadashi, der während des abnehmenden Mondes im Monat November-Dezember auftritt, sollte eine Person damit beginnen, das Ekadashi-Gelübde einzuhalten. Am frühen Morgen des Ekadashi-Tages sollte er ein Gelübde ablegen, das Fasten einzuhalten. Zur Mittagszeit sollte er sich durch ein Bad reinigen. Beim Baden sollte er wie folgt beten. „O Asvakrante! O Rathakrante! O Vishnukrante! O Vasundhare! O Mrittike! O Mutter Erde! Bitte vernichte alle meine sündigen Reaktionen, die sich aus früheren Leben angesammelt haben, damit ich das höchste Ziel erreichen kann.“ Nach Beendigung seines Bades sollte er Lord Govinda verehren.

Einmal näherte sich Indra, der König des Himmels, umgeben von den Halbgöttern, dem höchsten Herrn und betete wie folgt zu ihm. „O Herr des Universums, oh höchste Persönlichkeit der Gottheit, wir erweisen dir unsere respektvollen Ehrerbietungen.“ Du bist der höchste Schutz, Mutter und Vater aller. Du erschaffst, erhältst und zerstörst jeden. Du bist der Wohltäter der Erde, des Himmels und der gesamten materiellen Schöpfung. Du selbst bist Lord Brahma, Lord Vishnu und Lord Shiva. Du bist der Herr und Genießer aller Arten von Opfern, Sparmaßnahmen, Hymnen und deren Interpreten. Es gibt kein Objekt in diesen drei belebten und unbelebten Welten, das nicht Ihnen gehört und von Ihnen kontrolliert wird. O Herr! O höchste Persönlichkeit Gottes! O Meister der Halbgötter! O Beschützer der umzingelten Seelen! O höchster Mystiker! Den Halbgöttern wurde ihr himmlisches Königreich entzogen und sie wurden von den Dämonen vertrieben. Sie haben sich ängstlich zu deinen Lotusfüßen umringt, bitte beschütze sie. O Herr des Universums! Wir sind von den himmlischen Planeten auf diesen irdischen Planeten gefallen und im Ozean des Elends aufgegangen. Bitte seien Sie mit uns zufrieden.

Als Lord Vishnu ein solch erbärmliches Gebet von Indra hörte, fragte er ihn: „Wer ist dieser unbesiegbare Dämon, der sogar die Halbgötter besiegt hat?“ Wie heißt er? Was ist die Quelle seines Könnens? O Indra! Bitte erklären Sie mir alles ausführlich und ohne Angst.

Indra antwortete: Oh Herr der Halbgötter! O Befreier der Gläubigen! O höchster Herr! Ein wilder Dämon namens Nadijangha, der als erster die Halbgötter in Bedrängnis brachte, erschien in der Familie eines Brahmanen. Er hatte einen ebenso mächtigen, berüchtigten Dämonensohn namens Mura. Die große Stadt Chandravati ist die Hauptstadt dieses großen Dämons Mura. Dieser Dämon Mura hat alle Halbgötter von den himmlischen Planeten vertrieben und lebt dort selbst. Er hat alle Posten von Indra, Agni, Yama, Vayu, Isa, Chandrama, Nairita und Varuna ganz allein übernommen. Die vereinten Halbgötter konnten ihn nicht besiegen. O Herr Vishnu, bitte töte diesen Dämon und beschütze die Halbgötter.

Als der Herr die Worte von Indra hörte, wurde er sehr wütend auf diejenigen, die die Halbgötter bedrängten, und sagte: „Oh König der Halbgötter, ich werde diesen mächtigen Dämon, der dein Feind ist, persönlich töten.“ Nun sollten Sie alle in die Stadt Chandravati‘ zurückkehren. Danach zogen alle Halbgötter unter der Führung von Lord Vishnu in Richtung der Stadt Chandravati. Auf der einen Seite waren die Halbgötter mit Tausenden verschiedener Waffen in ihrem Besitz auf den Kampf vorbereitet, und auf der anderen Seite brüllte der Dämon Mura, umgeben von einer unzähligen Dämonenarmee.

Die Halbgötter wurden aufgrund der schweren Schläge der Halbgötter bereits zerstreut; Doch als sie nun sahen, dass die verjüngten, furchtlosen Halbgötter, angeführt vom höchsten Herrn, vor ihnen standen, wurden die Dämonen äußerst wütend. Obwohl der Herr alle Dämonen leicht besiegte, hatte er Schwierigkeiten, den Dämon Mura zu besiegen. Als der Herr den Dämon Mura trotz des Einsatzes verschiedener Waffen nicht töten konnte, ließ er ihn zehntausend Jahre lang mit dem Dämon kämpfen. Schließlich besiegte der Herr den Dämon und ging nach Badrikashrama. In Badrikashrama betrat der Herr eine wunderschöne Höhle namens Hemavati und ruhte sich aus.

Der Höchste Herr fuhr fort: Oh Arjuna! Danach verfolgte mich dieser Dämon und betrat diese Höhle. Als er mich dort ruhen sah, beschloss er, mich zu töten. Zu dieser Zeit erschien eine strahlende Tochter aus meinem Körper und begann mit verschiedenen göttlichen Waffen, mit dem Dämon zu kämpfen. Nachdem die strahlende Göttin lange Zeit ständig mit dem Dämon gekämpft hatte, trennte sie ihm schließlich den Kopf. Dann flohen alle anderen Dämonen aus Angst nach Patalaloka. Als der Herr von seiner Ruhe aufstand, sah er, dass der tote Körper des Dämons Mura vor ihm lag und eine strahlende Göttin demütig mit gefalteten Händen vor ihm stand. Als der Herr sie sah, fragte er sie überraschend: Wer bist du?

Die Göttin antwortete: „O mein Herr, ich bin aus deinem Körper geboren und habe diesen Dämon getötet.“ Als dieser Dämon dich liegen sah, versuchte er dich zu töten, deshalb habe ich ihn getötet.“

Der Höchste Herr sagte: „O Göttin, ich bin sehr zufrieden mit dir für diese Tat.“

Du kannst um jeden gewünschten Segen bitten.“ Als die Göttin um den Segen betete, sagte der Herr: „Du bist meine spirituelle Energie und da du am Tag von Ekadashi erschienen bist, wird dein Name Ekadashi sein.“ Jeder, der dem Gelübde von Ekadashi folgt, wird von allen sündigen Reaktionen befreit und erlangt unerschöpfliches himmlisches Glück.“

Von diesem Tag an wird der Tag von Ekadashi in dieser Welt gepflegt und verehrt. Oh Arjuna, ein Mensch, der das Gelübde von Ekadashi hält, ich verleihe ihm die höchste Bestimmung. Oh Sohn von Kunti, ein Ekadashi gemischt mit Dvadasi ist das Höchste. Am Tag von Ekadashi sollte man das Sexualleben, das Essen von Getreide, Honig, Fleisch, das Essen auf einem Metallteller und das Auftragen von Öl aufgeben. Wenn jemand dieses Ekadashi beobachtet und seine Herrlichkeit hört, kann er mehr Ergebnisse erzielen.

Share this event

bottom of page