top of page
Rama Ekadasi
Rama Ekadasi

So., 27. Okt.

|

-

Rama Ekadasi

Fastenbrechen: 10:03 - 10:27

Zeit & Ort

10 weitere Termine

27. Okt. 2024, 00:00 – 22:59

-

Über die Veranstaltung

Der Ruhm von Rama Ekadashi wird im Brahmavaivartha Purana im Gespräch zwischen Lord Krishna und Maharaj Yudhisthira beschrieben.

Maharaj Yudhisthira sagte: O Janardhan! Wie heißt das Ekadashi, das während des zunehmenden Mondes im Monat Oktober/November auftritt? Bitte erklären Sie mir das.

Lord Krishna antwortete: Oh Löwe unter den Königen! Der Name dieses Ekadashi ist Rama Ekadashi und es besiegt alle sündigen Reaktionen. Hören Sie jetzt bitte etwas über die Herrlichkeit dieses heiligen Ekadashi.

Vor langer, langer Zeit gab es einen berühmten König namens Muchukunda. Er war ein guter Freund von Indra, dem König des Himmels. Er hatte auch Freundschaft mit Persönlichkeiten wie Yamaraj, Varuna, Kubera und Vibhisana. Dieser König war sehr ehrlich und stets dem hingebungsvollen Dienst für Lord Vishnu verbunden. Er regierte sein Königreich mit einem angemessenen Verhaltenskodex.

Im Laufe der Zeit zeugte König Muchukunda eine Tochter. Nach dem Namen eines besten Flusses, Chandrabhaga, erhielt sie den Namen Chandrabhaga. Sie war mit einer gutaussehenden Person namens Shobhana verheiratet, dem Sohn von Chandrasena. Eines Tages kam Shobhana am Tag des Ekadashi zum Haus seines Schwiegervaters. Chandrabhaga machte sich große Sorgen und dachte nach: O mein Herr! Was wird jetzt passieren ? Mein Mann ist sehr schwach und verträgt keinen Hunger. Außerdem ist mein Vater auch sehr streng. Am Tag vor Ekadashi schickt mein Vater normalerweise seinen Diener, um zu verkünden, dass am Tag von Ekadashi niemand essen darf.

Als Shobhana von diesem Brauch hörte, sagte er zu seiner lieben Frau: Oh mein Lieber! Was sollte ich jetzt tun? Was kann ich tun, damit mein Leben geschützt ist und die Anordnung des Königs nicht verletzt wird? Chandrabhaga antwortete: „O mein Herr!“ Was den Menschen betrifft, selbst die Elefanten, Pferde und andere Tiere im Königreich meines Vaters dürfen heute nichts essen. O Ehemann, wie können die Menschen dann überhaupt essen? O verehrter Ehemann! Wenn Sie heute essen müssen, müssen Sie zu Ihrem Haus zurückkehren. Überlegen Sie daher sorgfältig und treffen Sie eine Entscheidung.

Nachdem er die Worte seiner Frau gehört hatte, sagte Shobhana, dass das, was Sie gesagt haben, tatsächlich wahr ist, aber ich möchte dies beachten, Ekadashi. Was auch immer für mich bestimmt ist, wird sicherlich passieren. Aufgrund dieser Überlegungen beschloss Shobhana, diesen heiligen Ekadashi zu befolgen. Er wurde von Hunger und Durst überwältigt. Als die Sonne untergegangen war, waren alle Vaishnavas und frommen Menschen sehr glücklich. O Löwe unter den Königen! Sie verbrachten glücklich die ganze Nacht damit, den höchsten Herrn zu singen und anzubeten. Aber es war für Shobana unerträglich, diese Nacht zu verbringen, und so starb er kurz vor Sonnenaufgang. König Muchukunda vervollständigte Shobhans Bestattungsrituale mit königlichem Prestige, indem er ihn mit duftendem Sandelholz bestattete. Auf Befehl ihres Vaters verbrannte sich Chandrabhaga nicht im Feuer, sprich, sie starb nicht mit ihrem Mann. Chandrabhaga lebte nach Abschluss der Sraddha-Zeremonie ihres Mannes weiterhin im Haus ihres Vaters.

O König! In der Zwischenzeit wurde Rama Ekadashi Shobhana durch die Nachlässigkeit der Beobachtung zum König der wunderschönen Stadt Devapura, die auf dem Gipfel des Mandara-Berges lag. Er begann in einer prächtigen Residenz zu leben, deren Säulen aus Gold gefertigt und mit Juwelen geschmückt waren und deren Wände mit Jems und Kristallen verziert waren. Über seinem Kopf wurde ein wunderschöner weißer Regenschirm gehalten, der mit einer goldenen, mit Juwelen geschmückten Krone verziert war. Seine Ohren waren mit Ohrringen geschmückt, sein Hals war mit einem Halsband geschmückt und seine Arme waren mit goldenen Armbändern geschmückt. Auf diese Weise geschmückt saß Shobhana auf dem königlichen Wurf. Er wurde immer von den Gandharvas und Apsaras bedient und erschien genau wie Indra, der König des Himmels.

Eines Tages kam ein Brahmane namens Somasharma, der in Muchukundapur lebte, auf einer Reise zu den heiligen Stätten im Königreich Shobhana an. Der Brahmane betrachtete Shobhana als den Schwiegersohn von König Muchkunda und kam auf ihn zu. Sobald der König ihn sah, stand er mit gefalteten Händen auf und erwies dem König seine respektvollen Ehrerbietungen. Danach erkundigte sich Shobhana beim Brahamin nach seinem Wohlergehen sowie dem Wohlergehen seines Schwiegervaters Muchukund, seiner Frau Chandrabhaga und aller Einwohner von Muchukundapur. Er teilte dem König auch mit, dass alle in Frieden und Harmonie lebten. Mit großem Erstaunen sagte der Brahmane zum König: „O König!“ So eine schöne Stadt habe ich noch nie gesehen. Bitte sagen Sie mir, wie Sie ein solches Königreich erlangt haben?

Der König antwortete: Durch den Einfluss der Beobachtung von Rma Ekadashi, die während des zunehmenden Mondes im Monat Oktober/November stattfindet, habe ich dieses vorübergehende Königreich erhalten. Oh Bester der Brahmanen, bitte berate mich so, dass mein Königreich dauerhaft bestehen kann. Ich denke, weil ich die Ekadashi ohne Glauben beobachtet habe, habe ich dieses unstudierte Königreich erhalten. Bitte erklären Sie Chandrabhaga, der schönen Tochter von König Muchukunda, diese Themen. Ich denke, sie ist in der Lage, es zum Lernen zu bringen.

Nachdem der Brahmane diese Worte von König Shobhana gehört hatte, kehrte er nach Muchukundapur zurück und erzählte Chandrabhaga alles im Detail. Als Chandrabhaga den ganzen Vorfall hörte, wurde sie äußerst froh und sagte zu dem Brahmin: Oh großer Brahmane! Ihre Aussagen erscheinen mir wie ein Traum. Dann sagte der Brahmane Somasharma: O Tochter! Ich habe Ihren Mann persönlich in Devpuri gesehen. Ich habe auch sein gesamtes Königreich gesehen, das so hell wie die Sonne ist, aber er sagte mir, dass sein Königreich kein Studium sei. Deshalb sollten Sie mit allen Mitteln versuchen, sein Königreich zu studieren. Chandrabhaga sagte: Oh verehrter Brahmane, bitte bring mich dorthin, denn ich habe ein starkes Verlangen entwickelt, meinen Mann zu sehen. Ich werde sein Königreich mit der Kraft meiner Frömmigkeit studieren lassen. O zweimal Geborener! Bitte treffen Sie eine Vereinbarung, damit ich ihn treffen kann, indem ich dem Getrennten helfe, jemanden zu treffen, der seine Frömmigkeit beweist.

Danach nahm Somasharma Chandrabhaga und ging zum Ashrama von Bamadev, das in der Nähe des Mandara-Berges lag. Nachdem er die ganze Geschichte vom strahlenden Chandrabhaga Bamadev gehört hatte, weihte er sie in vedische Mantras ein. Durch den Einfluss der Mantras, die er vom Weisen Bamadev erhalten hatte, und durch die Frömmigkeit, die Ekadashi als Ergebnis seiner Befolgung angesammelt hatte, erlangte Chandrabhaga einen spirituellen Körper. Danach ging Chandrabhaga glücklich vor ihrem Mann her.

Als Shobana seine Frau sah, war sie äußerst erfreut und zufrieden. Chandrabhaga sagte: O mein verehrter Ehemann, bitte höre meine wohlwollenden Worte. Ich habe Ekadashi seit meinem achten Lebensjahr im Haus meines Vaters streng beobachtet. Möge diese angesammelte Frömmigkeit Ihr Königreich zum Studium bringen und es bis zur Zeit der Einweihung fortbestehen und gedeihen lassen. Nachdem sie den göttlichen Körper erhalten und mit opulenten Ornamenten geschmückt hatte, begann sie, die Gesellschaft ihres Mannes zu genießen. Durch den Einfluss von Rama Ekadashi erhielt auch Shobana einen göttlichen Körper und begann, mit seiner Frau den Gipfel des Mandara-Berges zu genießen. Deshalb, oh König, ist dieser Rama Ekadashi genau wie die sehnsuchtsvolle Kuh oder ein berührter Stein.

Lord Krisha fuhr fort: Oh König, ich habe dir so die Herrlichkeit des glückverheißenden Rama Ekadashi erklärt. Eine Person, die sich strikt an das Gelübde dieses Ekadashi hält, ist zweifellos von der Sünde befreit, einen Brahmin zu töten. So wie schwarze und weiße Kühe beide weiße Milch geben, gewähren die Ekadashis des zunehmenden Mondes und die Ekadashis des zunehmenden Mondes den Anhängern Befreiung. Jeder, der die Herrlichkeit dieses Ekadashi hört, wird von allen sündigen Reaktionen befreit und lebt glücklich im Wohnsitz von Lord Vishnu.

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page